Schönen Dank, Martin Suter!

Standard

Ich sehe schlecht aus. Ich habe im Supermarkt ein Glas Sauerkirschen runtergeworfen. Martin Suter ist schuld. Meine Haare hängen lustlos herunter und in meinen Augenringen werden Halfpipes aufgebaut. Ich übertreibe maßlos, sagt ihr. Würdet ihr nicht, wenn ihr mich sehen würdet. Ich könnte ein Foto schießen und es hochladen. Mach ich aber nicht, dazu bin ich zu eitel.

An meiner schlechten Verfassung ist Martin Suter schuld. Nach einer kurzen Pause griff ich nach dem nächsten Buch auf dem Stapel – Die Zeit, die Zeit von Martin Suter. Ich habe das Buch nur angefangen, das heißt, in diesem Moment schreibe ich darüber, ohne es durch zu haben. Macht man nicht!, ruft ihr. Kann sein. Vielleicht breche ich alle Regeln. Ich habe das Buch nur bis zum ersten Drittel durch, abends um elf habe ich angefangen. Nach der ersten Seite war ich weg. Ich habe gestaunt, gelacht, den Atem angehalten, mich gegruselt, mich nicht getraut umzublättern. Das alles auf den ersten dreißig Seiten. Martin Suter schreibt lässig, als hätte er die Hände in den Taschen, fast etwas unbeteiligt, und trotzdem stehe ich mit Peter Taler am Fenster, sehe hinab und sehe alles. Suter erzählt in dieser kurzen Zeit ein ganzes Leben, ich halte den Atem an, und Suter berichtet nebenbei vonIMG_2139[1] dieser Theorie über die Zeit.

Ich überlegte, am nächsten Morgen meinen Chef anzurufen und mich krank zu melden. Ich konnte nicht mehr weiterlesen, meine physische Verfassung ließ es einfach nicht zu. Jetzt stehe ich an der Kasse im Supermarkt, wo alle extrem freundlich und nett sind, was mir seltsam vorkommt, denn normalerweise sind hier nur Pissgurken unterwegs, und ich fühle mich schlecht, weil ich so miesepetrig bin. Martin Suter ist schuld.

Ich kann Leute nicht leiden, die sagen, sie hätten keine Zeit zum lesen. Heute gehöre ich selbst zu denen. Ihr schüttelt den Kopf und sagt, alles unwichtig, denn das Buch kann immernoch eine Wendung nehmen, der glühende Schreibstil abflauen und meine Manie in Enttäuschung kippen. Kann sein, doch für den Anfang hat Martin Suter doch alles richtig gemacht, oder?

Ich halte euch auf dem Laufenden…

Advertisements

»

  1. Appetit auf Sauerkirschen bekomm ich keinen aber auf Suter, verdammt noch mal ja. Ob das an Suter selbst liegt oder eher an deinem amüsanten Supermarktaufenthalt?

      • Hehe, noch nie von dem Klischee gehört!;)

        Werd es bei Gelegenheit lesen! Hab jedenfalls Bock drauf nach der Sauerkirschen-Nummer!;)

    • Hihi, um ehrlich zu sein, habe ich in Deinem Bücherparadies zuerst nachgeschaut 😉 Schlimm mit diesem Zeitmangel wenns mal wirklich drauf ankommt, wie ist das bei Dir? Dein Lesepensum ist ja erheblich größer! Ich wette, Die Zeit, die Zeit sagt Dir zu…Ich komm jedenfalls nicht davon los. Bis bald, anderzeitzweifelnde Grüße, Julia!

      • Oh, so groß ist mein Lesepensum leider auch nicht, an Bodo Kirchhoffs Roman lese ich zum Beispiel im Moment schon eine ganze Woche lang. Bei mir unterscheiden sich Lese- und Rezensionstempo – das heißt, ich veröffentliche auch häufig Besprechungen von Büchern, die ich bereits im Januar oder auch in den Weihnachtsferien gelesen habe. Dadurch entsteht sicherlich der Eindruck, dass ich ein hohes Lesetempo habe. 😉 „Die Zeit, die Zeit“ habe ich mir auf jeden Fall schon mal notiert und bin ganz gespannt auf die Lektüre.

  2. Huhu,also ich, die eigentlich immer deine Musiktipps kommentiert und vom Lesen so wenig Ahnung hat wie der Mond von der Sonne, muss doch mal sagen, dass mich deine Begeisterung sehr ansteckt. Wenn dann schon Kirschgläser im Supermarkt fliegen, fühl ich mich doch sehr eingeladen mich in den Suter mal einzulesen. Die Zeit ist ja nicht nur bei mir so ein kritisches Thema….alle sagen, lasst es ruhig angehen aber wenn man es versucht, ist es noch schlimmer und man teilt die Stunden schon in Minuten ein, um alles unterzubringen.
    Naja, jedenfalls haste mich gekriegt und ich werde das Buch mal in die Hand nehmen;), vielleicht bei einem Kaffee bei dir?

    Grüße von der Mond-Sonne Galaxie

    • Guten Abend! Das Interessante ist die Theorie, dass es die Zeit gar nicht gibt. Ich erklär Dir das mal bei…Kaffee;-) Ich bin jetzt bald durch, also wenn wir uns im Rewe treffen, bleib lieber einen Meter hinter mir oder geh in Deckung…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s