Wieder mal …

Papier vs. digital.

Versteht mich nicht falsch, ich persönlich würde immer ersteres vorziehen, trotzdem bin ich sehr überrascht, dass sich mein neuer Kurzroman als Taschenbuch besser verkauft als das EBook. Das habe ich noch nie erlebt. Also, nicht dass mich das nicht freuen würde!

Pappeln Julia

Es gibt einige Faktoren, die dagegen sprechen, eine Printausgabe im selfpublishing zu erstellen. Der erste Punkt ist die Qualität. Das Buch ist gut gebunden und sieht ansprechend aus, keine Frage. Meine ersten Romane von 2013 sind noch immer gut erhalten, nichts fleddert raus, auch wenn sie wirklich oft zur Hand genommen werden. Trotzdem. Es sieht einfach anders aus. Bei einem eher dünnen Heftchen wie Das Flüstern der Pappeln stört mich das nicht, bei einem richtig dicken Wälzer aber … Ich rede hier als Autor, nicht als Leser. Als Leser würde ich wohl sagen: Die Geschichte stimmt, alles andere – egal.

Der zweite Punkt ist die ewige Arbeit mit dem Formatieren. Ja ja, ich jammere hier nur rum, aber ich weiß nicht, ob ich mir diesen Prozess bei 500 Seiten gern antun würde.

Nun ja, jetzt freue ich mich erstmal, dass die Geschichte, die ich erzählen will, gelesen wird. Und für euch gibt es heute wieder einen Auszug.

Ich wünsch euch was!

Pappeln Julia 1

„Was soll das, Hennie? So haben wir dich nicht erzogen! Warum handelst du so verantwortungslos?“

Er hat recht. Natürlich. Das hat er immer. Aber manchmal ist sein Recht nunmal nicht meines.

„Ich war aufgebracht.“

„Ja. Das sagtest du bereits. Deine Mutter war es auch. Sie ist es noch immer.“

Ich atme tief ein. Dann blicke ich meinem Vater ins Gesicht. Meine Sommersprossen habe ich von ihm, eindeutig. Aber diese stoische Ruhe, die nicht. Ich weiß nicht, ob das gut oder schlecht ist.

Wir schweigen. Ich schätze, dass meine Mutter ihm erzählt hat, was vorgefallen ist. Und ich schätze, dass er auf ihrer Seite steht.

Ich stolpere über die Kette, die zwischen ihnen liegt. Wieder einmal.

Was soll ich meinem Vater sagen? Dass sie sich zu sehr lieben? Dass ich keinen Platz dazwischen habe?

-aus Das Flüstern der Pappeln von Julia von Rein-Hrubesch

 

Advertisements

7 Gedanken zu “Wieder mal …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s