Don’t pin all of your dreams on me

Die größte Überraschung, die das musikalische 2016 bisher zu bieten hat, bringt ganz eindeutig Bear’s Den. Ich sage bisher, denn da sind ja noch Lisa Mitchell und Motorama im Oktober am Start. Motorama, versteht ihr?

Das Album Red Earth & Pouring Rain haut mich total um, warum, vermag ich gar nicht so recht zu sagen. Vielleicht ist es dieser subtile 80er Sound, der überall durchschwingt, vielleicht ist es dieser typische Bear’s Den Klang, dem die Engländer noch eine ordentliche Schippe Melancholie draufgeladen haben. Es geht sehr viel um die Liebe in dem neuen und für mich ganz klar besten Album. Nicht, dass ich was dagegen hätte, ich bin ein großer Fan, aber in der Musik und in der Literatur ist die Grenze zwischen melancholischer Wahrheit und Kitschgesäusel extrem dünn. Ich meine, wer kann es sich schon erlauben, You’re the love of my life zu singen, ohne dabei schwulstig zu klingen? Hm, hier haut es hin. Sehr, sehr schön. Wirklich.

Advertisements

9 Gedanken zu “Don’t pin all of your dreams on me

  1. Bear’s Den gefällt mir auch!
    Erst kürzlich entdeckt, allerdings nicht dieses Lied (das mag ich jetzt aber auch). Mir gefällt „Above the C!ouds of Pompeji“ , weil es so schön ruhig anfängt.😊

      1. München: 27.10
        Zürich: 28.10
        Leider leider wohl ohne mich. Die Platte höre ich mir heute Abend im Detail an.

      2. Der Opener ist in der Tat sehr spitze. Erinnert mich von der Instrumentierung her, zumindest die Synthies und Gitarren, sehr an Bruce Springsteen BornUSA-Periode. Und das ist absolut positiv gemeint. Generell hört man viel Heartland-Rock raus. Schönes Album mit viel Nostalgie. Weitere Favoriten: Broken Parabel & Love Can’t Stand Alone. Merci nochmals für den Tipp hier.

      3. Höre ich auch eben. Ich stimme Dir in allem zu; vor allem The Boss! Ja, das isses! Die ganze Zeit hab ich mich gefragt …
        Uuund: Tatsächlich vergessen, am 26.10. in Berlin. Mit MATA! Das schafft mein Herz nicht.
        Freut mich sehr, dass Du es magst. Jetzt musst Du Dich noch an Roses On A Breeze wagen. Ja, scheint schnulzig, aber nur beim Kennenlernen. Dieser Text…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s