Seele, Mut und Angst – Im Gespräch mit M.D. Grand

Standard

.

Seit gut einer Woche sind die Sehnsuchtsfluchten erhältlich, und heute stelle ich euch eine junge Autorin vor, die sehr unterschiedliche Geschichten für die Anthologie schrieb. Besonders eine von ihnen lässt nach diesem Interview noch länger innehalten.

DSC_0790

 

M.D. Grand

https://schatten-fantasy.jimdo.com

@md_grand

 

 

 

 

 

Liebe Marlen, Herzlich Willkommen bei  den Sehnsuchtsfluchten!

Danke, dass ich dabei  sein darf!

Das Thema ist groß. Emotionen!

Aber etwas, womit bestimmt jeder was anfangen kann.

So sollte es sein. Es aufzuschreiben ist vielleicht schwieriger. Es … festzuhalten. 

Das stimmt auf jeden Fall.

Deine Geschichte „Wörterbuch dessen, was bleibt“, hinterlässt einen nach dem Lesen in einer gewissen Schockstarre. Hast du sie extra für die Anthologie geschrieben?

Zum Teil. Ein Grundgerüst hat es gegeben, aber nicht als Geschichte, sondern als eine Art Tagebucheintrag. Also genau genommen hatte ich viele einzelne Sätze unzusammenhängend, eine Sammlung an Gedanken zum Thema, die ich nicht richtig zuordnen konnte, aber ich habe es nie geschafft, diese Satzfragmente in eine sinnvolle Ordnung zu bringen.

Zuerst wollte ich nur „Liebe Abby“ abgeben, aber dann habe ich meinen Laptop durchforstet, ob ich noch Geschichten finde und bin über diese Satzfragmente gestolpert. Zuerst war ich mir sehr unsicher, ob ich diesen Seelen-Striptease überhaupt hinlegen will oder ob ich das so hinbekomme, wie ich möchte … Zum Glück hat Nika mich motiviert, es ihr zu schicken.

Zum Glück hat sie das getan! Seelenstriptease – Da sind wir gleich beim Thema. Mich hat deine Geschichte ordentlich durchgerüttelt. Ich hatte Gänsehaut und einen Kloß im Hals.

Ich weiß nicht ob mich das freut oder ob es mir leid tut. Bisschen von beidem.

Glaubst du, es gibt so etwas wie eine Rechnung? So viel Emotionen, wie man in einen Text reinsteckt, so viel bekommt man wieder? Vom Leser, meine ich.

Das kann gut sein, aber dann tun mir die Leser sehr leid. Ich hoffe, ich transportiere nur halb so viel Leid, wie ich reingesteckt habe …

Was? Was für eine Antwort! Dann hast du dir also etwas von der Seele geschrieben. Kann man das so sagen? Oder würdest du einen anderen Begriff wählen?

Ich würde sagen ich habe ein Stück meiner Seele aufgeschrieben. Dieser Text ist der einzige, den ich jemals geschrieben habe, der „persönlich“ ist – und damit ist er auch der wichtigste für mich. Ich rede nicht viel über dieses Thema, weil es für jeden, der dabei war, sehr schmerzhaft war und niemand den anderen in einem guten Moment daran erinnern möchte. Insofern könnte man sagen, dass es ein Geheimnis ist, das ich den Lesern anvertraue. Er ist ehrlicher als alles, was ich jemals dazu sagen könnte oder würde. Man will niemandem weh tun, nicht die falschen Worte wählen… Aber der Text gibt einem sozusagen Immunität.

Wow. Danke für dein Vertrauen. Und deinen Mut! Ein Stück meiner Seele aufgeschrieben. Was für ein Satz!

Ich muss gestehen, ich habe ein bisschen Angst davor, was die Leute sagen werden, die dabei waren, aber auf der anderen Seite … Ich werde nicht dabei sein, wenn sie es lesen (hoffe ich) und die verspäteten Reaktionen sind immer nur halb so wild. Und sie können selbst entscheiden, ob sie bereit dazu sind, es zu lesen.

Du hast Angst vor den Reaktionen auf deine Emotionen?

Ja, irgendwo schon.

Hm. Dabei hat jeder doch das Recht auf seine Emotionen, oder? Und du hast dich dafür entschieden, es niederzuschreiben. War es eine Überwindung?

Das Aufschreiben nicht, aber das Veröffentlichen. So viel Ehrlichkeit zu Fremden – und noch schlimmer – zu denen, die ich kenne und die es lesen und wissen, worum es geht. Ich muss sagen, die Frage fällt mir sehr schwer zu beantworten. Wie kann ich das erklären …

Ich hab einfach Angst, dass der Text ein bisschen hart ist. Bisschen zu viel Ehrlichkeit. Aber auf der anderen Seite zwinge ich ja niemanden, es zu lesen.

Du hast ihn für dich geschrieben.

Genau! Das ist es!

Ich möchte auch noch etwas zu dem Gedicht am Anfang sagen. Also, dieses Gedicht ist mir fast noch wichtiger als die Geschichte. Es ist nicht von mir, sondern von der Person, um die es in der Geschichte geht. Ich habe ihr – oder eher mir – versprochen, dass ich dafür sorge, dass wenigstens ein Teil von dem, das er geschrieben hat, an die Öffentlichkeit kommt. Und damit ist der erste Schritt meines Versprechens erfüllt – etwas, das mir eben unglaublich wichtig war. Damit ist es sozusagen von uns beiden.

Wie lange ist es her?

2 Jahre im August.

Noch ganz frisch. Es tut mir leid.

Das seltsame ist, er ist bald länger tot, als ich ihn gekannt hab. Irgendwie…weiß nicht. Komisch.

Und ich weiß noch immer nicht was die korrekte Antwort auf „Es tut mir leid ist“… danke?

Das ist es tatsächlich. Ein merkwürdiger Gedanke.

Vielleicht gibt es keine Antwort auf Es tut mir leid.

Ja vermutlich.

Magst Du uns noch sagen, welche Anforderungen Du als Leser an einen Text hat, der Emotionen in Dir wecken soll?

Also um es böse zu sagen: die Vorlagen für „Wörterbuch dessen was bleibt“ sind ja nicht von mir, sondern fast zu unglaubwürdig-schön der Realität entnommen. Daher auch der Kapitelvergleich. Er hat einfach scheiß-gut-böse vorgelegt. Da gibts noch viel mehr noch bildhaftere Details aber das werde ich vielleicht mal in einer längeren Geschichte darlegen. Will ja keinen verstören.

Nun ja. Man kann von etwas berichten. Oder man kann etwas so erzählen, dass den Zuhörer fröstelt.

Emotionen weckt was glaubwürdig ist? Würde ich mal sagen.

Und glaubwürdig schreiben ist … ?

Haha. Okay. Jetzt hast du mich. Na gut. Also glaubwürdig ist, was ich mir als Leser vorstellen kann. Egal ob lustig oder traurig – wenn es in meinem Kopf Gestalt annimmt, bin ich auch emotional dabei. Deshalb weine ich immer bei traurigen Büchern und werde im Zug angeschaut, als wäre ich verrückt, wenn ich plötzlich zu lachen beginne!

Dito!

Der Helm auf den Schuhen.

Ja, irgendwie hat der mich am meisten traurig gemacht.

Ja, das war so er. Mit dieser Selbstverständlichkeit. Hatte es selbst vergessen, bis ich es wieder gelesen habe.

Ja. Genauso sehe ich ihn vor mir. Und das hast du beschrieben, ohne seine Person auch nur zu nennen. Mit einem Helm und Schuhen.

Klaus. So hat er geheißen.

Ein ungewöhnlicher Name.

So wie er.

Screenshot_2017-08-11-09-19-42

Kommen wir nun zur letzten Frage: Die Anthologie war ja auch ein Experiment, eine Art Gruppenarbeit. Wie empfandest du diesen Prozess?

Toll. Ich bin Karena sehr dankbar, dass sie mich da mit hinein geholt hat! Ich wusste nicht, dass ich Kurzgeschrichte schreiben kann – und ohne euch hätte ich keine der drei Geschichten jemals so geschrieben, noch veröffentlicht. Also falls ihr neue Ideen habt: bitte plant mich fix ein!

Machen wir sofort! Liebe Marlen! Ich danke dir für dieses ehr offene Gespräch und deinen Mut!

Liebe Julia, danke dir!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s